Das richtige Strahlmittel

Die Wahl des richtigen Strahlmittels spielt zur Erreichung eines optimalen Ergebnisses eine entscheidende Rolle und wird von dem Sandstrahler vorab festgelegt. Es gibt eine Vielzahl von Strahlmitteln, wobei nicht jedes Strahlmittel für jede Anwendung beim Sandstrahlen geeignet ist.

Hierzu ein Überblick über die gängigsten Strahlmittel, die beim Sandstrahlen zum Einsatz kommen:

1. Strahlmittel, die beim Kunden vor Ort oder in den firmeneigenen Strahlkabinen in Karlsruhe überwiegend zum Einsatz kommen:

Granatsand
Granatsand ist für fast alle Strahlarbeiten verwendbar. Er ist besonders für die Bearbeitung  von Stahl, alle Nichteisen-Metalle wie Alu, Messing, Kupfer sowie für Stein und Holz einsetzbar. Granatsand ist ein natürliches, inaktives, nichtmetallisches Mineral. Es besteht aus ungebrochenen Körnern mit unregelmäßigen, unterschiedlich abgerundeten Formen, enthält keine metallischen Bestandteile und ist nicht elektrisch leitend. Granatsand hat einen hohen Härtegrad.

Schlacke
Schlacke ist ein eisenfreies, synthetisches Strahlmittel. Durch den  mittleren Härtegrad  und aufgrund der Scharfkantigkeit besteht eine hohe Abrasivität. Schlacke-Strahlmittel eignen sich besonders bei Sandstrahlarbeiten zum Entfernen von Farben, Lacken und Korrosionen.

Glasperlen
Glasperlen (Panzerglasperlen)  bestehen aus  kleinen, runden Glasperlen aus hartelastischem Natronglas. Durch den Einsatz von Glasperlen als Strahlmittel werden hochwertige Materialien, wie zum Beispiel VA- Stahl, Chromstahl, Aluminium, Holz und Glas weiter veredelt.

Glasperlenstrahlen werden für folgende Sandstrahlarbeiten eingesetzt

  • zum Reinigen
  • Mattieren
  • Glätten
  • Entgraten z.B. von komplizierten Kleinteilen, Zahnräder, Stanzteile usw.


Kunststoffgranulat (Duroplast, Polyamid)
Kunststoff-Strahlmittel eignen sich besonders  für die schonende Reinigung von Kunststoff und Leichtmetallen. Kunststoffgranulate (Duroplast, Polyamid und Polycarbonat) sind Strahlmittel, die hauptsächlich zum Entlacken, Aufrauen, Mattieren, Entgraten und zur Reinigung verwendet werden. Kunststoffstrahlmittel haben eine gleichbleibend hohe Qualität und verursachen keine Beschädigungen an dem zu strahlenden Werkstück. Durch unterschiedliche Härtegrade und Korngrößen können diese Strahlmittel optimal an die Beschaffenheit der verschiedenen Werkstoffe angepasst werden.
Es ist besonders sauber, absolut ungiftig und somit auch umweltfreundlich. Dadurch kann es einfach angewendet werden.

Natürliche Strahlmittel (Nussschalen, Obstkerne)
Natürliche Strahlmittel sind sehr weich und leicht. Sie eignen sich am besten zum Abtragen von Verunreinigungen auf empfindlichen Oberflächen. Sie sind ideal zum Entgraten und Mattieren von Kunststoffoberflächen und greifen dabei das Grundmaterial nicht an.
Bei diesen Strahlmitteln handelt es ich entweder um Nussschalengranulat  aus getrockneten, gesäuberten und gemahlenen Nussschalen oder Obstkernen. Da es ein Naturprodukt ist, sind Verunreinigungen durch Fremdstoffe ausgeschlossen. Eine Anwendung kann auch ohne Schutzmaßnahmen erfolgen.

Calcitpudermehl/ Kalksteinfeinmehl

Natürliches Kalksteinmehl (aus Calciumcarbonat CaCO3),  entstanden durch gebrochenes, gewaschenes und getrocknetes Granulat, welches anschließend in Einzelkörnung klassiert wird. Es ist bestens geeignet für die Wirbelstrahl-Reinigungstechnik und Niederdruck-Strahltechniken.

2. Strahlmittel, die der Vollständigkeit halber mit aufgeführt werden, aber bei einem Einsatz beim Kunden vor Ort oder  in den firmeneigenen Strahlkabinen in Karlsruhe nicht verwendet werden. Diese Strahlmittel sind kostenintensiv, bieten keinen Mehrwert oder sind für ein Kreislaufsystem, d.h. Für die  Wiederverwendung des Strahlmittels konzipiert:

  • Korund
  • Keramikperlen
  • Aluminium
  • Edelstahl
  • Siliziumcarbid